Wolfgang Stumph, Bild WikipediaEs ist einfach eine Pflicht, Not leidenden Menschen, ganz gleich welcher Herkunft oder Glaubensrichtung, zu helfen. Unsere Stadt Stadt Dresden und unser Land gehören uns nicht alleine, uns gehört nur diese Erde. Deshalb finde ich jede Form von Ausländerfeindlichkeit egoistisch, engstirnig und kleinbürgerlich.

Gefunden auf Facebook. Dieser Ausspruch wird Wolfgang Stumph zugerechnet
Quelle Bild: Wikpedia

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Ein Beitrag aus der Huffingtonpost.de veröffentlicht am 06.02.2016

Kampf Gegen Weibliche Genitalverstümmelung

Ariane MissuweitAriane Missuweit, Öffentlichkeitsarbeit bei der Stiftung Weltbevölkerung

Der 6. Februar ist der Inter­na­tio­nale Tag gegen weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung. Doch was hat es damit auf sich? Hat das mit Reli­gion zu tun, oder ist es eine Tra­di­tion? Und was kann dage­gen getan wer­den? Hier sind fünf Fra­gen und fünf Ant­wor­ten zum langwierigen Kampf gegen weib­li­chen Genitalverstümmelung.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Ein Beitrag aus der Huffingtonpost.de veröffentlicht am 11.02.2015, aktualisiert: 13.04.2015

Dieser Professor macht PEGIDA durch seine Aussagen salonfähig. Das ist gefährlich!

Herbert LappeHerbert Lappe, Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Dresden:

Prof. Heinrich von Treitschke (1834 - 1896) war ein liberaler, hoch angesehenen Historiker und Reichstagsabgeordneter. Nachhaltige Bedeutung erlangte er mit seiner Schrift "Unsere Aussichten", die 1879 in den Preußischen Jahrbüchern erschien. Es geht darin um die Zuwanderung von Juden aus Osteuropa. Der Text löste sofort eine erhitzte Debatte aus. Treitschke 1879:

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

6. Februar in Dresden - Nicht länger schweigen!

Aus einer Mail von Change.org: 5. Feb. 2016, 23:55

Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

für den 6. Februar ruft Pegida mit all seinen Ablegern und Verbündeten in anderen Ländern zu einem europaweiten Aktionstag auf, um Hass und Hetze einmal mehr auf die Straßen zu tragen und Dresden als Zentrum dieses Hasses weiter zu etablieren.

Doch Dresden wehrt sich endlich! Am morgigen Samstag steht eine der bisher größten Mobilisierungen gegen die rassistische Hetze des Pegida Vereins an.

Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Auch in diesem Jahr setzt das Schauspielhaus die traditionsreiche Reihe der Dresdner Reden fort, die in Kooperation mit der Sächsischen Zeitung seit mehr als zwei Jahrzehnten am Staatsschauspiel stattfindet. Jedes Frühjahr laden wir Persönlichkeiten aus Kunst, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft ein, auf der Bühne des Schauspielhauses eine Rede zur Zeit zu halten.

Sonntag, 14. Februar 2016
Naika Foroutan (Sozialwissenschaftlerin)

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Montagscafé im Kleinen Haus – Refugees are welcome here

Nachts am Kleinen HausOffener Treffpunkt für Geflüchtete und Einheimische

Termine:

15:00 Uhr Theaterworkshop
15:00 Uhr Malen und Basteln mit Kindern
15:00 – 22:00 Uhr Café
und zusätzlich ab 19:00 Uhr wechselnde Aktionen

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Mit One Billion Rising gegen Gewalt an Frauen

Auch in diesem Jahr lädt One Billion Rising am 14. Februar Frauen – und Männer – auf der ganzen Welt dazu ein, gemeinsam für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen zu tanzen. In Deutschland sind bereits in über 100 Städten öffentliche Tanzaktionen geplant, an denen sich Interessierte beteiligen können.

Von der Webseite onebillionrising.de ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

"Im Zugang zu Informationen liegt eine der größten Hürden für geflüchtete Frauen"

Klappflyer von Hilfetelefon.deEin Artikel der Webseite hilfetelefon.de vom 4.2.16

Poster im Wartebereich der Asylberatung, Flyer beim Offenen Treff oder im Frauenzentrum – fast täglich erreichen das Hilfetelefon Anfragen von Fachkräften im Flüchtlingskontext.

Sie alle haben ein Ziel: Geflüchtete Frauen ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Flüchtlinge und Aufnahmegesellschaft im Fokus

Fonds Soziokultur vergibt 525.000 Euro Fördermittel an 68 Kulturprojekte

Bonn, 28. Januar 2016: Auf seiner Vergabesitzung für das erste Halbjahr 2016 hatte das Kuratorium des Fonds Soziokultur erneut die Qual der Wahl. Es galt, aus insgesamt 373 vorliegenden Anträgen, davon rund ein Drittel dem Thema »Flucht und Flüchtlinge« gewidmet, die besten auszuwählen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Stadtverwaltung gibt Tipps für Ehrenamtliche

Wie leben die in Dresden untergebrachten Flüchtlingsfamilien? Wie können Helferinnen und Helfer geflüchtete Familien unterstützen? Was gibt es zu bedenken, um ehrenamtliche Angebote richtig zu planen und wie können diese besser bekannt gemacht werden? Darüber informiert Ehrenamtskoordinator Clemens Hirschwald in der Veranstaltung „Projekte für Flüchtlingsfamilien“ am 21. Januar 2016 ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten

Führungen für Unterstützende von Migrantinnen und Migranten

Gemeinsam bieten das Jobcenter und das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden bei der diesjährigen KarriereStart eine Informationsplattform für Unterstützende von Migrantinnen und Migranten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Ein Beitrag von Birte Vogel vom 11. Januar 2016. 

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat eine Förderung für Modellprojekte zum Thema Flucht und Asyl ausgeschrieben. Es werden mindestens 20 Modellprojekte von gemeinnützigen Organisationen gefördert, die einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten innerhalb des Jahres 2016 umfassen müssen. Sie erhalten 20.000 – 50.000 Euro pro Projekt. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2016.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Susanne Dagen unterhält sich mit dem Bildenden Künstler und Publizisten Sebastian Hennig über sein Buch "Pegida - Spaziergänge über den Horizont", am Flügel Kemal Cem Yilmaz, die Ausstellung "Bilder aus Ostdeutschland" ist bis 5. April zu sehen.

Ort: Kulturhaus Loschwitz, Friedrich-Wieck-Str. 6, 01326 Dresden

Termin: Mittwoch, 27. Januar, gegen 20 Uhr

Quelle: https://www.facebook.com

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Zuwanderung nach Deutschland in der Mitte Europas hat eine jahrhundertlange Geschichte

Gestern hielt ich die neueste Ausgabe der Computergenealogie 4/2015 in der Hand. Aus dem Vorwort von Günter Junkers: "... Die Angst in der Bevölkerung vor einer Million Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern ist gewachsen. Viele haben vergessen, dass über 12 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene nach dem Zweiten Weltkrieg in ein zerstörtes Land strömten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Versammlungsgeschehen am Montag, 21. Dezember in Dresden

Für die am Montag, 21. Dezember 2015 angezeigten Versammlungen werden heute im Verlauf des Tages die letzten Bescheide versendet. Zuvor wurde allen Beteiligten mündlich oder schriftlich die Situation erklärt, um Verständnis und Einsicht dafür zu erreichen, dass die geplanten Aufzüge nicht stattfinden dürfen und lediglich stationäre Kundgebung erfolgen dürfen.

Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Anmeldung für Theaterplatz durch Pegida widerrufen

Versammlungsbehörde führt weitere Gespräche aufgrund neuer Anmeldesituation

Die Versammlungsbehörde der Landeshauptstadt Dresden informiert, dass der PEGIDA e. V. gestern, am 14. Dezember 2015, um 22.15 Uhr per E-Mail seine Versammlungsanzeige für die Kundgebung am 21. Dezember auf dem Theaterplatz widerrufen hat.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gunter HellmannEines der Themen der heutigen Zeit, die nicht nur mich bewegen, ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Noch nie wurden wir (zumindest so lange ich lebe) vor einer solchen Herausforderung gestellt. Doch was tun? Die einen gehen demonstrieren gegen das und jenes, doch dies ist nicht mein Ding.

Ende letzten Monats beschloss ich, meine Stärken für ein weltoffenes Dresden einzusetzen. Eine Webseite musste her!

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Für kommenden Montag, 21.Dezember, hat das Bündnis "Herz statt Herze" wieder zu einer Demo auf dem Theaterplatz Dresden aufgerufen. Es kann nicht sein, dass auf diesem historischen Platz, vor der weltbekannten Kulisse der Semperoper sich allwöchentlich PEGIDA-Anhänger, so genannte "besorgte Bürger" und Rechte versammeln und ihre intoleranten, inhumanen Parolen verbreiten. Jetzt endlich hat die Gegenbewegung sich rechtzeitig angemeldet, um den Platz für ihre Demonstration zu nutzen.

Ich rufe an dieser Stelle alle Dresdnerinnen und Dresdner auf, ab 18 Uhr dabei zu sein und zu zeigen, dass diese wunderbare Stadt nicht nur aus engstirnigen, intoleranten, angstvollen Bürgern besteht.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.

Nelson Mandela

Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.

Albert Einstein

Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.

Mohandas Karamchand Gandhi

Der Mensch ist das religiöse Tier. Er ist das einzige Tier, das seinen Nächsten wie sich selber liebt und, wenn dessen Theologie nicht stimmt, ihm die Kehle abschneidet.

Mark Twain

Wir mögen Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken, falls sie dasselbe denken wie wir.

Mark Twain

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

von Silvia Stiessel

WeihnachtenDamals, als mein Sohn mir diese Frage stellte, dachte ich, dann, wenn keine Bomben mehr fallen, wenn Menschen nicht mehr aufeinander schießen.

Heute weiß ich: Das ist nur die halbe Wahrheit. Die Voraussetzung dafür ist, dass unsere Herzen im Frieden sind. Denn im Außen zeigt sich, was schon lange in uns "brennt". ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gunter HellmannAm Anfang war nur ich

- nein es gibt viele, die ihr Denken nicht begrenzen und die sich für die Flüchtlinge, die bei uns ankommen, engagieren.

Heute rief ich eine Freundin an, von der ich weiß, dass sie sehr gut Englisch kann und auch die rechte Einstellung hat. Soll doch diese Webseite auch von denen gelesen werden können, die die deutsche Sprache (noch) nicht lesen können. Doch sie sagte mir, ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)